BIOGRAFIE

Die Sopranistin Julie Sekinger stammt aus Karlsruhe und führt nun ihr Studium im Master Oper an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main bei Prof. Ursula Targler-Sell fort. Kürzlich schloss die junge Sängerin ihr Bachelor-Studium mit Auszeichnung ab.

Bereits als Jugendliche erhielt sie verschiedene Auszeichnungen: So wurde sie im Jahr 2015 Bundespreisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ in der Kategorie „Kunstlied Duo“, im selben Jahr erhielt sie einen Förderpreis des Kulturfonds Baden e.V., der sie bereits im Vorjahr auszeichnete.

Ihre musikalische Ausbildung begann sie zunächst mit dem Violoncello-Unterricht,  im Alter von 15 Jahren kam ihr erster Gesangsunterricht am Badischen Konservatorium Karlsruhe bei Christian Dahm dazu.

Auf der Bühne war sie bereits  als Papagena in der Kinder-Zauberflöte bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel zu erleben, wenig später in der Chor-Operette „Paul Bunyan“ unter der Regie von Brigitte Fassbaender an der Oper Frankfurt. Zuletzt war sie als Leonora in "The Long Christmas Dinner" von Hindemith in der Jahresproduktion der HfMDK zu erleben.

Wichtige Erfahrungen sammelte sie unter Anderem im Liedunterricht des HfMDK- Gastprofessors Helmut Deutsch, sowie im Rahmen des Eppaner Liedsommers beim Meisterkurs von KS. Brigitte Fassbaender.

Besondere Erfahrungen waren außerdem ihr Auftritt am „Tag der Literatur“ am Max-Planck-Institut, der vom Hessischen Rundfunk aufgezeichnet wurde, sowie die Teilnahme am Projekt „Sonic  Blossom“ des internationalen  Künstlers Lee Mingwei.

Julie Sekinger ist Preisträgerin der Giovanni-Omodeo-Stiftung, Stipendiatin der Bachkonzerte Frankfurt,des Richard-Wagner-Verbands Frankfurt am Main e.V.  und der Da Ponte Stiftung.

Im Rahmen des Bayreuth-Sipendiums wurde sie im Jahr 2018 ausgewählt, um beim internationalen Stipendiatenkonzert in Bayreuth zu singen. Zuletzt gewann sie beim Wettbewerb der Walter und Charlotte Hamel Stiftung ein Förderstipendium.